Innovation.

Die Zukunft der Mobilität und aktuelle EQ Konzeptfahrzeuge.

Concept EQ


Concept EQ – Mobilität neu gedacht.

Elektromobilität: Mercedes-Benz legt den Schalter um.

Concept EQ


Concept EQ – Mobilität neu gedacht.

Elektromobilität: Mercedes-Benz legt den Schalter um.

EQ: Die neue Marke für Elektromobilität.

Front- und Seitenansicht des Mercedes-Benz Concept EQ.

EQ: Die neue Marke für Elektromobilität.

Auf dem Pariser Autosalon präsentierte Mercedes-Benz seine neue Produktmarke für Elektromobilität: EQ. Der Name EQ steht für „Electric Intelligence“ und leitet sich von den Mercedes-Benz Markenwerten „Emotion und Intelligenz“ ab. Die neue Marke umfasst alle wesentlichen Aspekte für kundenorientierte Elektromobilität und geht über das Fahrzeug an sich hinaus.

Concept EQA


Der elektrische Athlet im Kompaktsegment.

Das Concept EQA besitzt einen kraftvollen E-Antrieb: Zwei Elektromotoren, deren Systemleistung dank skalierbarer Batteriekomponenten auf über 200 kW gesteigert werden kann, und permanenter Allradantrieb sorgen für hohe Fahrdynamik. Zwei Fahrprogramme erlauben die Wahl einer individuellen Fahrcharakteristik. In Kombination mit der intelligenten Betriebsstrategie von Mercedes-Benz erzielt das Concept EQA eine Reichweite von rund 400 Kilometern.

Concept EQA


Der elektrische Athlet im Kompaktsegment.

Das Concept EQA besitzt einen kraftvollen E-Antrieb: Zwei Elektromotoren, deren Systemleistung dank skalierbarer Batteriekomponenten auf über 200 kW gesteigert werden kann, und permanenter Allradantrieb sorgen für hohe Fahrdynamik. Zwei Fahrprogramme erlauben die Wahl einer individuellen Fahrcharakteristik. In Kombination mit der intelligenten Betriebsstrategie von Mercedes-Benz erzielt das Concept EQA eine Reichweite von rund 400 Kilometern.

Beim Concept EQA sorgt ein kraftvoller E-Antrieb, der aus gleich zwei Elektromotoren besteht, für hohe Fahrdynamik.
Beim Concept EQA sorgt ein kraftvoller E-Antrieb, der aus gleich zwei Elektromotoren besteht, für hohe Fahrdynamik.

Komfortables Laden.

Das Fahrzeug lässt sich via Induktion oder Wallbox aufladen und ist auch für Schnellladen vorbereitet.

Das Bild zeigt das Exterieur des Mercedes-Benz Concept EQA in Heckansicht mit leuchtenden Rückleuchten.

Innovative Lichttechnologie.

Beim Licht setzt Mercedes-Benz auf Laserfasern. Das spiralförmige Lichtsignet steht für den Elektro-Gedanken, indem es optisch an die Kupferwicklungen eines Elektromotors erinnert.

Das Bild zeigt den Frontgrill des Concept EQA im Modus „Sport“.

Elektro-Ästhetik.

Anstelle eines konventionellen Kühlergrills besitzt das Showcar an der Front eine Black-Panel-Fläche mit integrierter LED-Matrix, die nahtlos aus der Motorhaube fließt.

Das Bild zeigt das Frontdesign des Mercedes-Benz Concept EQA, welches auf einem verlassenen Parkplatz steht.

Sinnliche Klarheit.

Das puristische, flächenbetonte Design und die klare Formgebung des Concept EQA vermitteln souveräne Sportlichkeit und Modernität sowie präzise Detailgestaltung mit hohem Wert und großer Exklusivität.

#letsdrivemercedes

Mercedes-Benz GLC F-CELL
Matthias Malmedie emissionsfrei unterwegs mit dem GLC F-CELL
Erneut ansehen

Matthias Malmedie emissionsfrei unterwegs mit dem GLC F-CELL.

#switchtoEQ

Mercedes-Benz EQC
JP Kraemer und Matthias Malmedie: Viele Fragen und ein EQC
Erneut ansehen

JP Kraemer und Matthias Malmedie: Viele Fragen und ein EQC.

Mercedes-AMG Project ONE


Mercedes-AMG Project ONE: Formel-1-Technologie für die Straße.

Mercedes-AMG Project ONE


Mercedes-AMG Project ONE: Formel-1-Technologie für die Straße.

Front- und Seitenansicht des Mercedes-AMG Project ONE.

Das weltweit einzigartige Showcar Mercedes-AMG Project ONE kombiniert überwältigende Rennstrecken-Performance und alltagstaugliche Formel-1-Hybrid-Technologie mit beispielhafter Effizienz. Damit gibt es einen Ausblick, wie AMG Driving Performance in der Zukunft definiert.

Nachhaltige Mobilität


Nachhaltige Mobilität.

Nachhaltige Mobilität


Nachhaltige Mobilität.

  • Umweltleitlinien

    Mercedes-Benz Leitlinien für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

    Mercedes-Benz Leitlinien für Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

    Über Jahrzehnte hinweg hat die Daimler AG den Umweltschutz immer mehr ausgebaut und verfeinert. Inzwischen ist ökologisches Denken und Handeln fester Bestandteil der Daimler Unternehmensphilosophie, der sich wie ein roter Faden durch alle Unternehmens- und Dienstleistungsbereiche zieht.


    In ihrem Nachhaltigkeitsprogramm hat die Daimler AG ihre Strategie des Energiesparens – und damit der Senkung des CO2-Ausstoßes – festgeschrieben. Demnach sind alle europäischen Werke und auch das Vertriebsnetz mit den Niederlassungen verpflichtet, die Emissionen im Zeitraum von 1990 bis 2020 um 20 Prozent zu senken, und das trotz deutlicher Steigerung des Produktionsvolumens. Die Zwischenbilanz für 2015 ergab eine Reduktion um bisher 13 Prozent im Vergleich zum Basisjahr.


    Grundlage der Umweltpolitik bilden die für alle Unternehmensbereiche
    geltenden Umwelt- und Energieleitlinien der Daimler AG.

    • Wir stellen uns den zukünftigen Herausforderungen im Umwelt- und Energiebereich.

    • Wir entwickeln Produkte, die in ihrem jeweiligen Marktsegment besonders umweltverträglich und energieeffizient sind.

    • Wir gestalten alle Stufen der Produktion möglichst umweltverträglich und energetisch optimiert.

    • Wir bieten unseren Kunden umfassenden Service und Informationen zu Umweltschutz und Energieeinsatz.

    • Wir streben weltweit eine vorbildliche Umwelt- und Energiebilanz an.

    • Wir informieren unsere Mitarbeiter und die Öffentlichkeit umfassend zu Umweltschutz und Energieeinsatz.

  • Umweltgerechte Produktion

    Umweltgerechte Produktion ist unser Konzept.

    Umweltgerechte Produktion ist unser Konzept.

    Weniger ist zweifellos mehr, wenn es um Energieverbrauch und Ressourcen geht. Daher arbeiten wir bei Mercedes-Benz konsequent daran, die Herstellung unserer Fahrzeuge so umweltgerecht wie möglich zu gestalten.Unsere wegweisenden Produktions- und Verfahrenstechniken setzen Maßstäbe im betrieblichen Umweltschutz – mit besonderem Augenmerk auf Klimaschutz, Luftreinhaltung und Ressourcenschonung.
     

  • Emissionsfreie Mobilität

    Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität.

    Auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität.

    Der steigende Mobilitätsbedarf einer wachsenden Bevölkerung und die
    immer dichtere Besiedlung auf engem Raum fordert umweltverträgliche, wirtschaftliche Lösungen. Mercedes-Benz hat eine Strategie entwickelt, die uns der emissionsfreien Mobilität Schritt für Schritt näher bringt und die unterschiedlichen Mobilitätsanforderungen von Nah- bis Fernverkehr erfüllt.
     

Umweltmanagement


Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Vertrieb.

Umweltmanagement


Nachhaltigkeit und Umweltschutz im Vertrieb.

  • Nachhaltiges Bauen

    Vertriebsstandorte mit umweltschonenden Technologien.

    Merecdes-Benz Stuttgart Degerloch.

    Vertriebsstandorte mit umweltschonenden Technologien.

    Das Mercedes-Benz Nutzfahrzeug-Zentrum in Berlin wurde bereits 2010 nach einem umfangreichen Anforderungskatalog zu Nachhaltigkeitskriterien realisiert. Inzwischen wurde die Erfolgsgeschichte des Nachhaltigen Bauens mit zahlreichen neu errichteten Standorten weitergeschrieben. Dazu gehören auch die Own Retail Betriebe in Darmstadt und Lünen.

    Um den CO2-Ausstoß zu reduzieren kommen umweltschonende Technologien zum Einsatz. Dazu gehören auch LED-Strahler im gesamten Gebäude, die nachts stufenweise gedimmt oder ganz abgeschaltet werden und so die Energiebilanz verbessern.

  • Recycling Management

    Sammelleidenschaft ohne Grenzen.

    Recycling von Mercedes-Benz Altteilen.

    Sammelleidenschaft ohne Grenzen.

    MeRSy ist ein von der Daimler AG gesteuertes Recyclingsystem für Werkstatt-Abfälle und Fahrzeugaltteile. Bereits seit 1993 werden Altteile wie z. B. Airbags, Stoßdämpfer, Starterbatterien und Reifen erfasst. Insgesamt sind es mehr als 30 Altteilefraktionen.

    Weit über 30.000.000 kg Abfall sind es, die allein in deutschen Automobilwerkstätten von Mercedes-Benz jährlich anfallen. Die Verwertungs-Wege umfassen z.B. bei Altreifen zu ca. 55% die stoffliche Verwertung (z. B. Flüsterasphalt im Straßenbau oder Sportplatzbeläge)  und zu 45% die thermische Verwertung.

    Es gehört zu unseren Zielen den Rezyklatanteil inden neuen Mercedes-Modellen kontinuierlich zu erhöhen. Bei der Basisvariante der E-Klasse, können insgesamt 72 Bauteile mit einem Gesamtgewicht von 54,4 kg anteilig aus hochwertig rezyklierten Kunststoffen hergestellt werden.

  • Umweltschutzjahresbericht

    Engagement auf der ganzen Linie.

    Mercedes-Benz Umweltschutzjahresbericht.

    Engagement auf der ganzen Linie.

    Der Umweltschutzjahresbericht des Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland umfasst informative und spannende Berichte zu vielen aktuellen Themen. Erfahren Sie mehr darüber was wir tun, um unsere Umwelt nachhaltig zu schützen.

    Der Umweltschutzjahresbericht 2019 berichtet unter anderem zum Thema Energieeffizienz im Autohaus, dem Recycling Management, oder der biologischen Abwasserreinigung in den Mercedes-Benz Niederlassungen des Own Retail.

Umweltmanagement


Fortschrittliches Umweltmanagement.

Umweltmanagement


Fortschrittliches Umweltmanagement.

Schonender Umgang mit Ressourcen.

Front- und Seitenansicht des Mercedes-Benz Concept EQ.

Schonender Umgang mit Ressourcen.

Die Umweltpolitik des Mercedes-BenzVertrieb Deutschland (MBVD)hat zum Ziel alle Dienstleistungen im Rahmen der bestmöglichen Kundenbetreuung so zu erbringen, dass die Umwelt dabei entlastet wird, Ressourcen geschont werden und unsere Kunden rundum zufrieden sind.

Unser fortschrittliches Umweltmanagement und die Umweltaktivitäten werden durch unabhängige Umweltgutachter (DEKRA Intertek Certification GmbH) überprüft. Die erfolgreiche Zertifizierung nach EMAS – der anspruchsvollen europäischen Umweltmanagementnorm – steht für Leistung, Glaubwürdigkeit und Transparenz im betrieblichen Umweltmanagement.

Umweltorientierter Service im Autohaus bedeutet auch , dass viele Fahrzeugwaschanlagen mit einer Wasserkreislaufführung und biologischer Abwasserbehandlung arbeiten. Werkstattabfälle und Fahrzeugaltteile werden bereits seit 1993 mit einem eigenen Werkstattentsorgungssystem dem Recycling zugeführt.