Daimler verantwortet zentrales PEGASUS-Teilprojekt 3 „ Testen“.

PEGASUS

Daimler verantwortet zentrales PEGASUS-Teilprojekt 3 „ Testen“.

Grundsätzlich besteht PEGASUS aus vier Teilprojekten, die jeweils ein wichtiges Themengebiet zur Absicherung des autonomen Fahrens und dafür relevante Fragestellungen klären:

TP 1 – Szenarienanalyse und Qualitätsmaße
TP 2 – Umsetzungsprozesse
TP 3 – Testen
TP 4 – Ergebnisreflektion und Einbettung

Die Teilprojekte 1 und 2 beschäftigen sich vor allem mit der Definition relevanter verkehrlicher Szenarien sowie der kritischen Analyse bereits in der Automobilindustrie eingesetzter Prozesse zur Absicherung automatisierter Fahrsysteme. Mit etwa zwei Drittel des gesamten Projektvolumens bildet Teilprojekt 3 „Testen“ das größte Teilprojekt von PEGASUS. Unter der Leitung der Daimler AG werden hier Methoden und Werkzeuge zur Durchführung von Tests in der Simulation, auf dem Prüfgelände und im realen Verkehrsgeschehen erarbeitet.

PEGASUS 2.0.

PEGASUS

PEGASUS 2.0.

Noch vor dem offiziellen Projektabschluss im Juli 2019, starten bereits mehrere Folgeprojekte, alle ebenfalls bewilligt und gefördert durch das BMWi. Im Wesentlichen werden dabei die Erkenntnisse aus dem Themenkontext Autobahn übertragen auf die Entwicklung von sicheren Prüfverfahren für relevante Szenarien im Stadtverkehr. Unter anderem beginnt ab 1. Juli unter maßgeblicher Beteiligung der Daimler AG ein Projekt mit dem bisherigen Arbeitstitel „VV-Methoden“ (Validierungs- und Verifikations-Methodik). Da PEGASUS als Marke erhalten werden soll, wird es voraussichtlich unter dem Projektnamen PEGASUS 2.0 weitergeführt.

Mehr Informationen zum Projekt PEGASUS sind hier zu finden.